Schulbetrieb ab 25.02.21

Auf Grund der neuen Coronaregeln wird der Unterricht zunächst für die Abschlussklassen (Jahrgang 10) im Wechselbetrieb stattfinden. Die Klassen werden in zwei Lerngruppen geteilt, um vorgegebene Abstände in den Klassenräumen einhalten zu können. Das Lernen erfolgt abwechselnd im Präsenz- und Distanzunterricht. Weitere Informationen diesbezüglich werden durch die Klassenlehrer*innen an die Klassen genannt.

Der Unterricht beginnt für die 10. Klassen wegen der Anmeldungen der zukünftigen Fünftklässler*innen (Termine siehe unten) und der damit verbundenen Sicherheit aller Beteiligten, pandemiebedingt Kontakte möglichst zu vermeiden, erst nach den Anmeldungen am Donnerstag, den 25.02.21.

Der Distanzunterricht für die Jahrgänge 5 bis 9 wird wie bisher fortgesetzt, d.h. er ist verpflichtend und wird auch benotet.

Die Notbetreuung für Schüler*innen der Klassen 5 und 6 wird bis zum 05.03.21 fortgesetzt. Das Formular zur Anmeldung (verpflichtend) kann unter folgendem Link heruntergeladen werden:

https://www.schulministerium.nrw.de/system/files/media/document/file/Anmeldung%20Betreuung%20bis%20zum%2020.%20Februar%202021%20%28Klasse%201%20bis%206%29_0.pdf

Ab dem 22.02.21 muss das untere Formular zur Anmeldung genutzt werden.

Antragsformular ab 22.02.21 (Download)

Änderungen oder neue Informationen werden hier zeitnah veröffentlicht.

Alltag in Zeiten von Corona

Dank Dustin, der Kontakt mit dem KiKA-Team aufnahm, konnten Lea, Celina, Kerim und Celine beim Kummerkasten erzählen, wie sie ihren Alltag im Lockdown erlebten und weiterhin damit fertig werden.

Hier der Link zum Kummerkasten-Video:

https://www.kika.de/kummerkasten/zusatzvideos/corona-umfrage-100.html

Im Trendchat mit Jess vom KiKA-Team geht es zusätzlich um Themen wie Freizeit, Bewegung und Tops oder Flops. Was dort genau passierte, erfahren Sie / erfahrt ihr, liebe Schüler*innen, hier:

Hier der Link zum Trendchat-Video:

https://www.kika.de/kika-live/sendungen/sendung136618.html

Distanzunterricht – Leistungsbewertung

Liebe Schulgemeinschaft am Schloss Borbeck,

wir hoffen, dass ihr/Sie gesund seid/sind und gut ins neue Jahr gekommen seid/sind. 

Das neue Jahr hat leider so begonnen, wie das letzte aufgehört hat. Wir sind aber sehr froh darüber, dass wir über LOGINEO NRW LMS die Schüler*innen gut mit Aufgaben und ein wenig Alltag versorgen können.

Die ist kein Vergleich zum ersten Lockdown im Frühjahr. Ein entscheidender Punkt ist jedoch diesmal anders. Es werden/müssen alle Leistungen berücksichtigt werden – positive wie auch negative oder nicht erbrachte Leistungen. Leider kursieren anders lautende Gerüchte.

Hier ein Ausschnitt aus der aktuellen Verordnung für Distanzunterricht:

Teilnahme am Distanzunterricht, Leistungsbewertung

(1) Die Schülerinnen und Schüler erfüllen ihre Pflichten aus dem Schulverhältnis im Distanzunterricht im gleichen Maße wie im Präsenzunterricht.

(2) Die Leistungsbewertung erstreckt sich auch auf die im Distanzunterricht vermittelten Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schülerinnen und Schüler. Die im Distanzunterricht erbrachten Leistungen werden in der Regel in die Bewertung der sonstigen Leistungen im Unterricht einbezogen. Leistungsbewertungen im Beurteilungsbereich „Schriftliche Arbeiten“ können ebenfalls auf Inhalte des Distanzunterrichts aufbauen.

(3) Klassenarbeiten und Prüfungen finden in der Regel im Rahmen des Präsenzunterrichts statt. Daneben sind weitere in den Unterrichtsvorgaben vorgesehene und für den Distanzunterricht geeignete Formen der Leistungsüberprüfung möglich.

Das Kollegium versucht möglichst viele Fragen immer zeitnah zu beantworten. Das heißt aber nicht, dass Fragen, die z.B. um 22 Uhr eingehen noch am gleichen Tag beantwortet werden. Bitte haben habt/haben Sie Verständnis dafür.

Wir hoffen, dass der Schulalltag (auch wenn in Etappen) in unser Leben wieder einziehen wird!!! Es ist sehr ruhig hier – zu ruhig!!!

Bleibt/bleiben Sie gesund!!!

Die Schulleitung

Aktuelle Informationen – 29.01.2021

Heute endet das erste Schulhalbjahr 2020/21 mit den Schulhalbjahreszeugnissen. Das Distanzlernen wurde bis zum Freitag, den 12.02.2021, verlängert. Wir arbeiten mit dem bekannten Stundeplan, der bis Ende Januar gültig war bzw. noch ist, weiter.

Am Montag, den 15.02.2021, und Dienstag, den 16.02.2021, sind bewegliche Ferientage. An diesen beiden Tagen gibt es kein Distanzlernen und keine Notbetreuung.

Weitere Informationen zum Distanzlernen können auf der Seite des Ministeriums für Schule und Bildung unter http://www.schulministerium.nrw.de eingesehen werden.

Anmeldungen der Schüler*innen für Klasse 5 im Schuljahr 2021/22

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, liebe Grundschüler*innen,

aufgrund der aktuellen Pandemieentwicklungen ist eine Anmeldung nur nach telefonischer Terminvereinbarung unter 0201/682708 möglich.

Ihnen bzw. euch, liebe Grundschulkinder, wird ein fester Zeitraum für die persönliche Anmeldung vor Ort zugewiesen.

Die Anmeldungen finden an folgenden Tagen statt:

Montag, den 22.02.2021, von 9 bis 16 Uhr.

Dienstag, den 23.02.2021, von 9 bis 12 Uhr.

Mittwoch, den 24.02.2021, von 9 bis 12 Uhr.

Bleiben Sie / bleibt gesund!

Regelungen vom 11. bis 31. Januar 2021

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schüler*innen,

ab Montag, den 11. Januar, gelten folgende Regelungen:

Der Präsenzunterricht wird bis zum 31. Januar ausgesetzt. Für alle Jahrgangsstufen (5 bis 10) wird der Unterricht als Distanzunterricht erteilt.

Für Schüler*innen, die nicht zuhause betreut werden können, besteht die Möglichkeit einer Notbetreuung. In diesem Fall muss ein schriftlicher Antrag spätestens bis 12.30 Uhr des Vortages im Sekretariat eingereicht werden.

Der Antrag kann hier heruntergeladen werden: Download (Antrag)

Grundsätzlich werden alle Eltern aufgerufen, ihre Kinder, wenn möglich, zuhause zu betreuen, um Kontakte zu reduzieren.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Schulministeriums unter https://www.schulministerium.nrw.de.

Bleiben Sie und Ihre Familien gesund!

Hilfsbereitschaft in pandemischen Zeiten

Spenden mit Herz – für ein Herz in Malawi

Ein Zeitungsartikel der NRZ gab den Anstoß für eine spontane Solidaritätsaktion an unserer Schule. In dem Bericht schildert Christina Wandt die Hilfsaktion der beiden Essener Lucia Schulz und Michael Binzen, die seit Jahren eng mit dem kleinen ostafrikanischen Land verbunden sind und die Hilfsorganisation dAMRA unterstützen. Aktuell sammelt das Paar für die 28-jährige Maria Mkinga, deren angeborener Herzfehler in Deutschland operiert werden soll. 300 Euro haben Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer nun beisteuern können.

Die gemeinsame Geschichte der Familie Schulz/Binzen und der Familie Mkinga traf einen Nerv in der Schulgemeinschaft. Wenige hatten zuvor von Malawi gehört, einem Land, das am unteren Ende der weltweiten Entwicklungsskala steht, dessen Bevölkerung kaum Zugang zu medizinischer Versorgung oder formaler Bildung hat. Was die Menschen dort auszeichnet, so Lucia Schulz, sind ihr Zusammenhalt, ihre Herzlichkeit und Kreativität.

Mit der Familie Mkinga ist die Familie Schulz / Binzen seit 2013 eng verbunden. Ihre Tochter Laura trat nach dem Abitur ein Auslandsjahr in Rumphi, Nordmalawi, an. Der Leiter der kleinen Nichtregierungs-Organisation Flument Mkinga nahm Laura wie ein „Ersatzvater“ in seiner Familie auf. Seine Tochter Maria wurde zu einem von sechs „Gast-Geschwistern“ Lauras.

Sechs Monate später konnten sich Lucia Schulz und Michael Binzen vom Erfolg dieser deutsch-malawischen Verbindung überzeugen: Die 40 000 Euro Spendengelder aus Deutschland wuchsen unter Lauras Verantwortung und dem Einsatz der Dorfgemeinschaft zu sechs Häuschen einer neuen Grundschule. Aus dem Kennlernen der Familien erwuchs eine Freundschaft.

Und gelebte Solidarität: „Marias Vater ist ein Freund und hat sich ein Jahr um unsere Tochter gekümmert – jetzt tun wir etwas für seine Tochter“, erklärt Michael Binzen.

Marias Herzfehler, ein Loch in der Herzscheidewand, kann in einer Routine-Operation behandelt werden. In Deutschland eine Frage der Terminvereinbarung, in Malawi ein Ding der Unmöglichkeit. im Nachbarland Südafrika machbar, aber insgesamt teurer als hierzulande.

10000 Euro werden für OP, Visumbeschaffung und Flugkosten benötigt. Innerhalb kurzer Zeit füllte sich die Spendenbox an unserer Schule mit 300 Euro. Das Interesse und die Nachfragen der Schülerinnen und Schüler waren spontan und gleichzeitig reflektiert: „Es ist wichtig, dass die junge Frau weiterleben kann. Das wollen wir doch auch.“

Wer mehr Informationen zur Hilfsaktion und zu dAmra möchte:
Mail an schulz.binzen@t-online.de