Abschied von Ulrich Sauerstein

Das Team der Realschule am Schloss Borbeck trauert um

Ulrich Sauerstein

1952 – 2024

Mit Bestürzung und in tiefer Trauer müssen wir Abschied nehmen von unserem ehemaligen Konrektor und guten Freund Ulrich Sauerstein.

Bis 2017 war er ‚Macher‘ und guter Geist unserer Schule. 37 Jahre gestaltete er unsere Schule voller Dynamik, Innovationskraft und als Pädagoge im besten Sinne. In Erinnerung bleibt uns „unser Uli“ als lebensfroher, warmherziger und zugewandter Mitmensch.

Ihm gelang es mit Leichtigkeit, Menschen für Projekte zu motivieren und er steckte alle mit seiner Begeisterungsfähigkeit an. Was er anpackte, gelang – und wirkt an unserer Schule bis heute nach. Ruhig und besonnen war er Motor und Koordinator jedes Schulereignisses, das Gemeinschaft stiftete und für gute Laune sorgte.

Wir sind ihm zutiefst dankbar für all das, was er uns für unser Leben mitgegeben hat.

Projektwoche vom 01. bis 04. Juli 2024

In der letzten Woche vor den Sommerferien findet wieder eine Projektwoche für die Klassen 5 bis 9 statt. Insgesamt wird es 19 Projekte geben. Im Angebot sind z.B. Projekte zur Verschönerung des Schulgebäudes, Theater spielen, Pfadfindern, Kunstgestaltung, Streitschlichtung oder Sportarten aus England.
Im Moment wählen die Schülerinnen und Schüler die Projekte. Die Einteilung wird in der übernächsten Woche bekanntgegeben.

Der entführte Käse

Das inklusive Figuren-Theater-Projekt

„Der entführte Käse“

Mit einem Klick auf das Bild wird der Film gestartet!

Endlich ist unser Projekt abgeschlossen und wir freuen uns, euch den fertigen Film vorstellen zu können. Er ist nur 15 Minuten lang, aber ihr könnt uns glauben: Darin steckt sehr, sehr viel Arbeit.

Zuerst hat jede/r von uns eine Handpuppe gestaltet – nach unseren eigenen Ideen. Die Köpfe sind aus Pappmaschee und wurden später bemalt. Auch die Kleidung haben wir selbst genäht und geklebt. Schließlich hatten wir acht Figuren – einen römischen Feldherrn, Tom und Jerry, Jim, den Lokomotivführer und verschiedene Tiere. Wer kennt eine Geschichte, in der so unterschiedliche Typen vorkommen? Es war wirklich nicht einfach.

Uns ist aber trotzdem etwas eingefallen: Essen verbindet – und so dreht sich alles um einen Käse.

Unsere Lehrerin schrieb ein Drehbuch, wir bauten eine Bühne und malten Bühnenbilder. Auch verschiedene Requisiten mussten gebastelt werden.

Dann wurde geprobt und geprobt – das war manchmal echt nervig und anstrengend. Man muss Text sprechen, sich die Abläufe merken und dabei die ganze Zeit die Arme hochhalten! Manchmal hatten einige von uns am nächsten Tag sogar Muskelkater.

Am Tag der Offenen Tür im Januar 2022 sollte die Premiere sein, doch leider hat uns Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht. So hatten wir die Idee mit dem Film. Für eine bessere Tonqualität haben wir zuerst den Text und die Musik als eine Art Hörspiel aufgenommen. Dann haben wir Szene für Szene den Film gedreht, wobei wir auch selbst die Kameraführung übernommen haben. Unsere Lehrerin war aber oft nicht zufrieden, weswegen auch das seeehr lange dauerte.